Elke Rehder – Stefan Zweig Schachnovelle

Home    Vita    Atelier    Bildhauerwerkstatt    Radierwerkstatt    Druckwerkstatt    Bronzeskulpturen    Installationen    Paper_Art    Künstlerbücher    Illustrationen    Pressendrucke    Zeichnungen    Radierungen    Holzschnitte    Schach_Holzschnitte    Schach_Gemälde    Bertolt_Brecht    Heinrich_Heine    Hermann_Hesse    ETA_Hoffmann    Friedrich_Hölderlin    Franz_Kafka    Christian_Morgenstern    Stefan_Zweig    Druckgrafik_Kunst    Antiquariat    Impressum_&_AGB   

zurück zu Stefan Zweig Schachnovelle

 

Schachnovelle - Der Film The Royal Game - Zweig's Last Checkmate

2012 erschien der brasilianische Kurzfilm "The Royal Game - Zweig's Last Checkmate" mit den Abbildungen meiner Holzschnitte zur Schachnovelle. Der Film in portugiesischer Sprache und mit englischen Untertiteln dauert ca. 7 Minuten, in denen der Stefan Zweig Biograph Alberto Dines und der Journalist Flávio Tavares über die Schachnovelle und über den Tod von Stefan Zweig im Exil sprechen. Bitte sehen Sie den Film in portugiesischer Sprache mit englischen Untertiteln und mit meinen Holzschnitten.

Regie: Leonardo Dourado; Script: Kristina Michahelles; Berater: Zweig Biograph Alberto Dines; Redaktion: Lupercio Bogéa; Bereich Produktion: Rafael Schultz; Fotografie: Marco Frossard und Luiz Maurício Leite; Tonaufzeichnung: Paulo Felipe, Übersetzung: Jordan Noel Hawkes und Kate Lyra; Holzschnitte: Elke Rehder; Produktion: telenews (Rio de Janeiro).

Film zur Schachnovelle von Stefan Zweig mit Alberto Dines und Flávio Tavares

Brasilianischer Kurzfilm zur Schachnovelle mit Illustrationen von Elke Rehder

Film zu Stefan Zweig und seine letzten Tage im Exil in Petrópolis in Brasilien

Hier ist der Link zum Kurzfilm auf YouTube https://www.youtube.com/watch?v=UpGrmfI_WYQ

 

 

Flávio Tavares

Flávio Tavares (geboren 1934) ist ein bekannter brasilianischer Journalist. Er war Mitglied einer kommunistischen Organisation und politischer Gefangener während der brasilianischen Militärdiktatur.

Bereits im Alter von 20 Jahren war Flávio Tavares politischer Kommentator der Zeitung "Ultima Hora" und später einer der Gründer der Universität Brasilia.

Nach dem Militärputsch 1964 wurde er das erste Mal wegen seiner politischen Ansichten inhaftiert. Zwischen 1967 und 1969 wurde er erneut verhaftet, weil er an einer bewaffneten Aktion zur Befreiung politischer Gefangener aus dem Lemos de Brito Gefängnis in Rio de Janeiro beteiligt gewesen sein soll. Im September 1969 wurde er ins Exil nach Mexiko verbannt.

In den 70er Jahren, während des Exils, arbeitete er für die mexikanische Tageszeitung Excelsior und war ab 1974 ihr Korrespondent in Buenos Aires. Im Juli 1977 wurde Tavares durch militärische Repressionsorgane in Uruguay entführt. Er verbrachte 195 Tage im Gefängnis. Hier ist eine Parallele zur Situation von Dr. B., des politischen Gefangenen in der Schachnovelle von Stefan Zweig. Ein kleines Magazin, welches Tavares in seiner Gefängniszelle fand, gab ihm durch permanentes Lesen und Auswendiglernen des Textes geistige Stärke. Aufgrund einer internationalen Protestaktion wurde Tavares freigelassen. Danach lebte er in London und kehrte nach der Amnestie von 1979 nach Brasilien zurück.

(Übersetzung und Anmerkungen von Elke Rehder auf Basis des Textes aus der portugiesischen Enzyklopädie Wikipedia)

 

Stefan Zweig Film mit englischen Untertiteln über seine letzten Tage vor dem Tod

Schachnovelle Video mit Flávio Tavares und Alberto Dines und mit den Holzschnitten von Elke Rehder

Die letzten Tage von Stefan Zweig im brasilianischen Kurzfilm mit Alberto Dines und Flávio Tavares

 

Alberto Dines

Alberto Dines (geboren 1932) ist ein brasilianischer Journalist und Schriftsteller. In einer Karriere von mehr als fünf Jahrzehnten brachte Dines mehrere Magazine und Zeitungen in Brasilien und Portugal heraus. Seit 1963 unterrichtet er Publizistik und war 1974 Gastprofessor an der Columbia University School of Journalism.

Dines war 12 Jahre lang der Chefredakteur des "Jornal do Brasil" und auch der Direktor der "Grupo Abril" in Portugal, wo er das Magazin "Exame" herausgab.

Jahrelang versuchte Dines als Chefredakteur des "Jornal do Brasil" der Zensur der Militärdiktatur zu entgehen. Als er im Juni 1984 die
"freundschaftliche Beziehung" zwischen den Eigentümern der Zeitung und der Regierung kritisierte, wurde er entlassen.

Neben seiner Arbeit als Journalist hat Dines mehr als 15 Bücher geschrieben, darunter auch die bekannte Stefan Zweig Biographie "Tod im Paradies – Die Tragödie des Stefan Zweig (in der Übersetzung von Marlen Eckl). Frankfurt am Main: Büchergilde Gutenberg, 2006.

Im April 1996 startete Dines die bahnbrechende "Observatório da Imprensa" Website. Die Media-Analyse Website wurde später in eine wöchentliche TV-Show aufgenommen und vom Sender TV Brasil ausgestrahlt, sowie in die täglichen Radio-Sendungen mehrerer öffentlicher Rundfunksender integriert.

Dines erhielt 1970 den Maria Moors Cabot Preis und 2005 den  Prêmio Imprensa Estrangeira. Im Oktober 2007 erhielt er den österreichischen Holocaust Memorial Award und 2009 das Österreichische Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst. Am 29. März 2010 erhielt er den Roberto Marinho-Preis für Kommunikation, von der brasilianischen Bundesregierung.


(Übersetzung und Ergänzungen von Elke Rehder nach dem Text aus der englischsprachigen Enzyklopädie Wikipedia)

 

Stefan Zweig im Exil - in diesem Haus schrieb Stefan Zweig die Schachnovelle

Wer sich für das Leben von Stefan Zweig im Exil interessiert, sollte unbedingt die folgende Internetseite besuchen. Im Juli 2012 eröffnete das Museum Casa Stefan Zweig in Petrópolis, Brasilien, das Haus, in dem Lotte und Stefan Zweig gewohnt haben, als Kulturzentrum und Gedenkstätte des Exils. Der bekannte Stefan Zweig Biograf Alberto Dines und viele andere Helfer haben es geschafft, das Wohnhaus vor dem Verfall zu retten und als Andenken an den großen Schriftsteller für die Zukunft zu bewahren. Das Haus soll jetzt wieder mit neuem kulturellen Leben gefüllt werden. Auf dieser Internetseite gibt es eine Vielzahl seltener Archiv-Bilder zu entdecken  http://www.casastefanzweig.org/index.php?language=de 

 

Stefan Zweig im Exil in Brasilien, in diesem Haus schrieb er die Schachnovelle
Das Bild zeigt das Haus von Stefan Zweig in Petrópolis in der Nähe von Rio de Janeiro in Brasilien vor der Fertigstellung als Museum

zurück zu Stefan Zweig Schachnovelle

nach oben