Antiquariat Elke Rehder

Home    Vita    Atelier    Bildhauerwerkstatt    Radierwerkstatt    Druckwerkstatt    Bronzeskulpturen    Installationen    Paper_Art    Künstlerbücher    Illustrationen    Pressendrucke    Zeichnungen    Radierungen    Holzschnitte    Schach_Holzschnitte    Schach_Gemälde    Bertolt_Brecht    Heinrich_Heine    Hermann_Hesse    ETA_Hoffmann    Friedrich_Hölderlin    Franz_Kafka    Christian_Morgenstern    Stefan_Zweig    Druckgrafik_Kunst    Antiquariat    Impressum_&_AGB   

zurück zur Katalogübersicht

 

Autographen Sammlung von Briefen, alten Handschriften und signierten Büchern

Handsignierter Autograph von Hermann Claudius. Zweiseitiger mit Federhalter und Tinte von Hand geschriebener Brief an einen nicht namentlich bezeichneten Herrn Professor. Brief datiert 5. Januar 1960 und handschriftlich signiert. Mit kleiner Federzeichnung (loderndes Feuer) am linken Seitenrand des Briefes (s. Abbildung). Hermann Claudius (1878 - 1980) lebte zuletzt in Grönwohld bei Trittau, Kreis Stormarn (Nähe Hamburg). Der Urenkel von Matthias Claudius war Lyriker und Schriftsteller.

Hermann Claudius: handsignierter Autograph von Hermann Claudius. Zweiseitiger mit Federhalter und Tinte von Hand geschriebener Brief an einen nicht namentlich bezeichneten Herrn Professor. Brief datiert 5. Januar 1960 und handschriftlich signiert. Mit kleiner Federzeichnung (loderndes Feuer) am linken Seitenrand des Briefes (s. Abbildung).  

ARTIKEL-NR. R00AG001   Preis 22,00 € inkl. MwSt., zzgl. Versand DE 3 €, Europa 5 €. Lieferzeit 3-5 Tage. Zahlungsarten: PayPal / Überweisung.

Hermann Claudius (1878 - 1980) lebte zuletzt in Grönwohld bei Trittau, Kreis Stormarn (Nähe Hamburg). Der Urenkel von Matthias Claudius war Lyriker und Schriftsteller.

 

Gustav Fix Waldhaus Elisabethsruh Unser Fremdenbuch. Blätter der Erinnerung an unsere Gäste. Gästebuch Waldhaus Elisabethsruh der Familie Gustav Fix in Crawinkel Friedrichsanfang. Das Waldhaus "Elisabethsruh" wurde ca. 1898 von Gustav Fix und Elisabeth Fix in Crawinkel - Fridrichsanfang in Thüringen gebaut. Der Unternehmer betrieb von 1905 bis 1944 die Firma Gustav Fix Bergwerks- und Hüttenprodukte in Erfurt. Heute besteht es als "Villa Waldidyll". Der erste Eintrag in das Gästebuch ist von einer Dame aus Erfurt im Juli 1900. Es folgen sehr viele mehrzeilige und informative Eintragungen von Familienangehörigen und Freunden bis zum Juli 1927 (darunter Johanna, Otto und Elisabeth Zeiss, Theodor und Johanna Möllmann mit Hofbauer-Stiftung Hermannswerder, Agnes Hesse, Meta Böttger, Marie Zimmermann geb. Meese, Franz Fischer, Margarete Martinius, Rudolf u. Carl Fix aus Arnsberg, Hedwig Hesse, Walter Steinhoff, Walter Berker, Elli Schuh, Hermann und Margaret Hueck, Margarete John, Wilhelm Gieve aus Harburg, Clara und Emmy und Wilhelm Fix, Hugo Rocholl aus Soest, Ernst Hesse, Alfred Neumeier aus Erfurt, Bertha Fix, Wilhelm Buchholz, Adolf Gerdes und Frau Bertha, Gertrud Tiemann, Berta Böckstiegel aus Bielefeld, Theobald Güntz und Hans Güntz, Gertrud Möllmann aus Berlin Friedenau, Hermann Buchholz aus Stuttgart, Anna und Johanna Möllmann aus Gotha, Julie Winter geb. Cramer, und alle Hochzeitsgäste von Käthe Fix und Ernst Friedrich Cramer (1909), Irma von Bornstedt und Hertha von Berg (1910), Ida von Gavronsky geb. Möllmann und Xenia von Gavronsky und eine farbige Kinderzeichnung von Rolf Neumeier. Dabei liegt ein zweiseitiger handgeschriebener Brief der Familie Fix.

Gustav Fix, Waldhaus Elisabethsruh, Unser Fremdenbuch. Blätter der Erinnerung an unsere Gäste. Gästebuch Waldhaus Elisabethsruh der Familie Gustav Fix in Crawinkel Friedrichsanfang. Friedrichsanfang ist ein eingemeindeter Ortsteil von Crawinkel im Landkreis Gotha in Thüringen.  Gästebuch im Format 18,5 x 26 cm. Illustrierter Leinen-Einband mit Gold- und Silberprägung. Innengelenk etwas gelockert und Klammerheftung angerostet. Das Gästebuch wurde angefertigt von G. M. Alberti's Hofbuchhandlung in Hanau ca. 1898. Vortitel und Titelblatt mit Tintenflecken. Eingeklebt ist eine alte Fotografie (7,5 x 5 cm).

ARTIKEL-NR. R00AG009   Preis 200,00 € inkl. MwSt., zzgl. Versand DE 5 €, Europa 11 €. Lieferzeit 3-5 Tage. Zahlungsarten: PayPal / Überweisung.

Das Waldhaus "Elisabethsruh" wurde ca. 1898 von Gustav Fix und Elisabeth Fix in Crawinkel - Fridrichsanfang in Thüringen gebaut. Der Unternehmer betrieb von 1905 bis 1944 die Firma Gustav Fix Bergwerks- und Hüttenprodukte in Erfurt. Heute besteht es als "Villa Waldidyll". Der erste Eintrag in das Gästebuch ist von einer Dame aus Erfurt im Juli 1900. Es folgen sehr viele mehrzeilige und informative Eintragungen von Familienangehörigen und Freunden bis zum Juli 1927 (darunter Johanna, Otto und Elisabeth Zeiss, Theodor und Johanna Möllmann mit Hofbauer-Stiftung Hermannswerder, Agnes Hesse, Meta Böttger, Marie Zimmermann geb. Meese, Franz Fischer, Margarete Martinius, Rudolf u. Carl Fix aus Arnsberg, Hedwig Hesse, Walter Steinhoff, Walter Berker, Elli Schuh, Hermann und Margaret Hueck, Margarete John, Wilhelm Gieve aus Harburg, Clara und Emmy und Wilhelm Fix, Hugo Rocholl aus Soest, Ernst Hesse, Alfred Neumeier aus Erfurt, Bertha Fix, Wilhelm Buchholz, Adolf Gerdes und Frau Bertha, Gertrud Tiemann, Berta Böckstiegel aus Bielefeld, Theobald Güntz und Hans Güntz, Gertrud Möllmann aus Berlin Friedenau, Hermann Buchholz aus Stuttgart, Anna und Johanna Möllmann aus Gotha, Julie Winter geb. Cramer, und alle Hochzeitsgäste von Käthe Fix und Ernst Friedrich Cramer (1909), Irma von Bornstedt und Hertha von Berg (1910), Ida von Gavronsky geb. Möllmann und Xenia von Gavronsky und eine farbige Kinderzeichnung von Rolf Neumeier. Dabei liegt ein zweiseitiger handgeschriebener Brief der Familie Fix. Stichworte: Autograph, Autogramme, Originalhandschriften, Ahnentafel, Genealogie, Genealogy, Thüringen, Erfurt

 

Handgeschriebene Memorabilien ab 9. Juni 1811 aus dem Umfeld am Hofe von Großherzog Friedrich August I. im Großherzogtum Oldenburg. 1811. Schöner alter Ganzleder Maroquin-Einband mit ornamentaler Goldprägung auf beiden Buchdeckeln und Buchrücken. Allseitiger Goldschnitt. Einband etwas berieben und Goldprägung verblasst. Auf dem Titelschild des Vorderdeckels ist ein Zitat von Friedrich Schiller geprägt: "Was wir als Schönheit hier empfunden wird einst als Wahrheit uns entgegen gehn". Auf dem hinteren Deckel befindet sich Schillers Zitat "Das Herz ist Gottes Stimme; Menschenwerk ist aller Klugheit künstliche Berechnung". Vorsatzblätter aus Marmorpapier. 396 Seiten (eine Seite mit Textverlust). Fast alle Seiten mit schöner Handschrift beschrieben (von einer gebildeten Dame; eventuell eine der Hofdamen). Für jede Seite ist oben rechts der Tag und der Monat handschriftlich vorbereitet worden. Vom 1. Januar bis 31. Dezember 1811. Das Blatt 27./28. April wurde von der Verfasserin entfernt und handschriftlich berichtigt. Die Blätter 21.-24. Mai u. 24./25. Juli fehlen ohne Berichtigung. Zu fast jedem Tag sind teils mehrseitige Wiedergaben damaliger Literatur und Lyrik geschrieben worden. Es finden sich Zitate aus den Werken von Goethe, Lenz, Novalis, Körner, Schiller, Herder, Tieck, von Hutten, Heinrich von Collin, Ludwig Uhland, Lessing, Klopstock, Eckermann, Lenau und vielen anderen. Neben diesen schönen handschriftlichen Wiedergaben sind spätere, nachträgliche Notizen zu aktuellen Anlässen von Interesse. Diese nicht chronologisch vorgenommenen Notizen befinden sich meist im Kopf der Seiten mit einem Strich von den 1811 geschriebenen Texten getrennt. Auf einer Seite befindet sich beispielsweise der Vermerk "14. d. M. 1835 Tauftag unserer Cecilie, unserer Großherzogin (geb. Prinzessin von Schweden)..." (d. i. Cecilie von Oldenburg). / Unter dem Tag "29. Januar" die Notiz "Alexanders Geburtstag". "In ein Stammbuchblatt im März 1810 Alexander von Rennenkampf" (Anm.: jener war großherzoglicher holstein-oldenburgischer Oberkammerherr bei Paul Friedrich August von Oldenburg und befreundet mit Alexander von Humboldt) / Im März 1824 "zum Todestag unserer geliebten Herzogin Antoinette..." (d. i. Antoinette von Sachsen-Coburg-Saalfeld, Herzogin von Württemberg) / unter dem 14. März: "Luises Geburtstag in Oldenburg 1824" (d. i. vermutlich Prinzessin Luise von Preußen) und zahlreiche weitere Vermerke zu Geburtstagen (z. B. in Kopenhagen), Termine der Rückkehr aus Dänemark, Ankünfte in Oldenburg, Alexanders Rückkehr nach Oldenburg. Notizen aus unterschiedlichen Jahren bis 1841. Besonders die Ankunftzeiten geben Informationen über die Besuche im Großherzogtum Oldenburg.

Handgeschriebene Erinnerungen (Verfasser konnte noch nicht genau bestimmt werden) Handgeschriebene Memorabilien ab 9. Juni 1811 aus dem Umfeld am Hofe von Großherzog Friedrich August I. im Großherzogtum Oldenburg. 1811. Schöner alter Ganzleder Maroquin-Einband mit ornamentaler Goldprägung auf beiden Buchdeckeln und Buchrücken. Allseitiger Goldschnitt. Einband etwas berieben und Goldprägung verblasst. Auf dem Titelschild des Vorderdeckels ist ein Zitat von Friedrich Schiller geprägt: "Was wir als Schönheit hier empfunden wird einst als Wahrheit uns entgegen gehn". Auf dem hinteren Deckel befindet sich Schillers Zitat "Das Herz ist Gottes Stimme; Menschenwerk ist aller Klugheit künstliche Berechnung". Vorsatzblätter aus Marmorpapier. 396 Seiten (eine Seite mit Textverlust). Fast alle Seiten mit schöner Handschrift beschrieben (von einer gebildeten Dame; eventuell eine der Hofdamen).

ARTIKEL-NR. R00AG011   Preis 480,00 € inkl. MwSt., zzgl. Versand DE 5 €, Europa 11 €. Lieferzeit 3-5 Tage. Zahlungsarten: PayPal / Überweisung.

Für jede Seite ist oben rechts der Tag und der Monat handschriftlich vorbereitet worden. Vom 1. Januar bis 31. Dezember 1811. Das Blatt 27./28. April wurde von der Verfasserin entfernt und handschriftlich berichtigt. Die Blätter 21.-24. Mai u. 24./25. Juli fehlen ohne Berichtigung. Zu fast jedem Tag sind teils mehrseitige Wiedergaben damaliger Literatur und Lyrik geschrieben worden. Es finden sich Zitate aus den Werken von Goethe, Lenz, Novalis, Körner, Schiller, Herder, Tieck, von Hutten, Heinrich von Collin, Ludwig Uhland, Lessing, Klopstock, Eckermann, Lenau und vielen anderen. Neben diesen schönen handschriftlichen Wiedergaben sind spätere, nachträgliche Notizen zu aktuellen Anlässen von Interesse. Diese nicht chronologisch vorgenommenen Notizen befinden sich meist im Kopf der Seiten mit einem Strich von den 1811 geschriebenen Texten getrennt. Auf einer Seite befindet sich beispielsweise der Vermerk "14. d. M. 1835 Tauftag unserer Cecilie, unserer Großherzogin (geb. Prinzessin von Schweden)..." (d. i. Cecilie von Oldenburg). / Unter dem Tag "29. Januar" die Notiz "Alexanders Geburtstag". "In ein Stammbuchblatt im März 1810 Alexander von Rennenkampf" (Anm.: jener war großherzoglicher holstein-oldenburgischer Oberkammerherr bei Paul Friedrich August von Oldenburg und befreundet mit Alexander von Humboldt) / Im März 1824 "zum Todestag unserer geliebten Herzogin Antoinette..." (d. i. Antoinette von Sachsen-Coburg-Saalfeld, Herzogin von Württemberg) / unter dem 14. März: "Luises Geburtstag in Oldenburg 1824" (d. i. vermutlich Prinzessin Luise von Preußen) und zahlreiche weitere Vermerke zu Geburtstagen (z. B. in Kopenhagen), Termine der Rückkehr aus Dänemark, Ankünfte in Oldenburg, Alexanders Rückkehr nach Oldenburg. Notizen aus unterschiedlichen Jahren bis 1841. Besonders die Ankunftzeiten geben Informationen über die Besuche im Großherzogtum Oldenburg.

Stichworte: Autograph, Autogramme, Originalhandschriften, Ahnentafel, Genealogie, Genealogy, Adel, Großherzogtum Oldenburg, Großherzog Paul Friedrich August und Großherzogin Cäcilie, Zar Alexander I., schöne Bucheinbände, Einbandkunst

 

Handgeschriebenes Buch Mittlere Geschichte. Dieser Band enthält das 12. bis 18. Buch. Um 1850. Format 15,5 x 21 cm. Gut lesbare kleine Schriftgröße. 723 Seiten und 4 Seiten Inhaltsverzeichnis. Einband: Pappband der Zeit mit Kleisterpapier bezogen. Seitenschnitt marmoriert. Goldgeprägter Rückentitel "Mittlere Geschichte". Kanten etwas berieben, sonst fleckenfreies sehr gutes Exemplar. Alle insgesamt 727 Seiten wurden sauber mit spitzer Feder von Hand geschrieben. Das Ergebnis ist ein Unikat einer großen Fleißarbeit. Der Schreiber bzw. der Verfasser wird in diesem Band nicht genannt. Vermutlich handelt es sich um eine handschriftliche Abschrift eines älteren gedruckten Werkes. Aus dem Inhaltsverzeichnis: XII. Buch: Das römische Weltreich nach Christi Geburt. Die Kaiserzeit bis zum Schluß ihres Blüthenalters, oder von Augustus bis zu den Antoninen. / XII. Buch: Verfall und Untergang des römischen Weltreichs und Sieg des Christen- und Germanenthums. / XIII. Buch: Die christlich-germanische Staatenwelt von Anfang des 6. bis Mitte des 9. Jahrhunderts oder von der Ausbildung des Frankenreiches bis zur völligen Ausscheidung des deutschen Reiches. / XV. Buch: Das deutsche Reich unter den Wahlkönigen des karolingischen, sachsischen und salisch fränkischen Stammes. / XVI. Buch: Der Kampf der Welfen und Ghibellinen im Zeitalter der Hohenstaufen. Die Hierarchie auf dem Gipfel ihrer Macht. / XVII. Buch: Beginnender Verfall der mittelalterlichen Zustände im 14. Jahrh. Zerlockerung des Lehnstaats und sinkende Macht der Hierarchie. / XVIII. Buch: Fortgehender Verfall der mittelalterlichen Zustände. Vorbereitungen der neuern Zeit im 15. Jahrhundert.

Handgeschriebenes Buch  (Verfasser konnte noch nicht genau bestimmt werden): Mittlere Geschichte. Dieser Band enthält das 12. bis 18. Buch. Um 1850. Format 15,5 x 21 cm. Gut lesbare kleine Schriftgröße. 723 Seiten und 4 Seiten Inhaltsverzeichnis. Einband: Pappband der Zeit mit Kleisterpapier bezogen. Seitenschnitt marmoriert. Goldgeprägter Rückentitel "Mittlere Geschichte". Kanten etwas berieben, sonst fleckenfreies sehr gutes Exemplar. Alle insgesamt 727 Seiten wurden sauber mit spitzer Feder von Hand geschrieben. Eine große Fleißarbeit. Der Schreiber bzw. der Verfasser wird in diesem Band nicht genannt. Vermutlich handelt es sich um eine handschriftliche Abschrift eines älteren gedruckten Werkes.

ARTIKEL-NR. R00AG008   Preis 140,00 € inkl. MwSt., zzgl. Versand DE 5 €, Europa 11 €. Lieferzeit 3-5 Tage. Zahlungsarten: PayPal / Überweisung.

Aus dem Inhaltsverzeichnis: XII. Buch: Das römische Weltreich nach Christi Geburt. Die Kaiserzeit bis zum Schluß ihres Blüthenalters, oder von Augustus bis zu den Antoninen. / XII. Buch: Verfall und Untergang des römischen Weltreichs und Sieg des Christen- und Germanenthums. / XIII. Buch: Die christlich-germanische Staatenwelt von Anfang des 6. bis Mitte des 9. Jahrhunderts oder von der Ausbildung des Frankenreiches bis zur völligen Ausscheidung des deutschen Reiches. / XV. Buch: Das deutsche Reich unter den Wahlkönigen des karolingischen, sachsischen und salisch fränkischen Stammes. / XVI. Buch: Der Kampf der Welfen und Ghibellinen im Zeitalter der Hohenstaufen. Die Hierarchie auf dem Gipfel ihrer Macht. / XVII. Buch: Beginnender Verfall der mittelalterlichen Zustände im 14. Jahrh. Zerlockerung des Lehnstaats und sinkende Macht der Hierarchie. / XVIII. Buch: Fortgehender Verfall der mittelalterlichen Zustände. Vorbereitungen der neuern Zeit im 15. Jahrhundert.

Autograph, handgeschriebene Bücher, alte Handschriften, Geschichte, Weltgeschichte, römisches Reich, Mittelalter

 

Rolf Italiaander Signatur und handschriftliche Widmung von 1967
Signatur Rolf Italiaander

Rolf Italiaander -  Aus meinem Moskauer Journal (März 1966) und Ansprachen im Dienste der Akademie. Hamburg, Freie Akademie der Künste, 1967. Großformat 17 x 24 cm. 60 S. mit 1 Abbildung. Orig.-Broschur. Sehr gutes Exemplar mit handschriftlicher Widmung von Rolf Italiaander auf dem Titelblatt, signiert und datiert.

ARTIKEL-NR. R0001903A Preis 10,00 € inkl. MwSt., zzgl. Versand DE 2 €, Europa 5 €. Lieferzeit 3-5 Tage. Zahlungsarten: PayPal / Überweisung.

Sonderdruck aus dem Jahrbuch "Parabeln" 1966/67 (dort die Seiten 173-201 und 332-358).

Rolf Italiaander (* 1913 in Leipzig; † 1991 in Hamburg) war ein deutscher Schriftsteller, Übersetzer, Kunstsammler, Forschungsreisender, Ethnograf sowie Autor von Kinder- und Jugendbüchern.

 

 

Handsignierter Autograph von Kurt A. Körber. Weihnachtsgruß auf einer Klappkarte, datiert Dezember 1955. Karte handschriftlich signiert. Auf der linken Seite der Klappkarte (Format 14,5 x 10,5 cm) ist eine Abbildung nach einer Handzeichnung von Kurt A. Körber montiert mit dem Titel: "Abendfrieden, Peace in the Evening" Hamburg 1955 K. A. K. (s. Abbildung). Kurt A. Körber (1909 - 1992) Unternehmer Hauni Maschinenbau Hamburg Bergedorf. Mäzen und Förderer der Deichtorhallen, Thalia Theater, Körber-Stiftung.

Kurt A. Körber,  Handsignierter Autograph von Kurt A. Körber. Weihnachtsgruß auf einer Klappkarte, datiert Dezember 1955. Karte handschriftlich signiert. Auf der linken Seite der Klappkarte (Format 14,5 x 10,5 cm) ist eine Abbildung nach einer Handzeichnung von Kurt A. Körber montiert mit dem Titel: "Abendfrieden, Peace in the Evening" Hamburg 1955 K. A. K. (s. Abbildung).

ARTIKEL-NR. R00AG002 Preis 15,00 € inkl. MwSt., zzgl. Versand DE 3 €, Europa 5 €. Lieferzeit 3-5 Tage. Zahlungsarten: PayPal / Überweisung.

Kurt Adolf Körber (* 7. September 1909 in Berlin; † 10. August 1992 in Hamburg) war ein bekannter deutscher Stifter und Unternehmer im Bereich des Maschinen- und Anlagenbaus. 1946 gründete er die Hauni Maschinenfabrik in Hamburg-Bergedorf (jetzt: Hauni Maschinenbau AG), die vor allem mit der Herstellung von Maschinen für die Fabrikation von Filterzigaretten bekannt geworden ist. Das Unternehmen ist heute Teil der Körber AG, eines international agierenden Maschinenbaukonzerns. Körber gilt als eine der großen Unternehmerpersönlichkeiten der Nachkriegszeit in der Bundesrepublik. Stw: Unternehmer Hauni Maschinenbau Hamburg Bergedorf. Mäzen und Förderer der Deichtorhallen, Thalia Theater, Körber-Stiftung.

 

Original alte italienische Handschrift von 1801. Original old Italian handwriting from 1801. Autograph. Original Bericht über gefälschte Goldmünzen. Describtion about counterfeit gold coins. Describtion su false monete d'oro. Agoste 1801. Format 10,5 x 17,5 cm. Ein handschriftlicher Bericht über 4 Seiten mit spitzer Feder in kleiner, gut leserlicher Schrift geschrieben. Ein Experte beschreibt die Einzelheiten für das Erkennen falscher Goldmünzen in der Zeit, da sie aus Kupfer und Messing hergestellt wurden. Format: 10,5 x 17,5 cm. 4 pages in tiny handwriting, very good to read. The expert describes the procedure for identifying counterfeit gold coins at the time, which were produced in copper and brass. The Text in Italian beginns: "Le Monete che interessano oggi la generale attenzione sono gli vendi di Francia, scudi e mezzi sudi di Piemonte, e li pezzi dal 30, e dal 20 soldi di Milano. Li scudi di Francia falsi hanno la data del 1783. e si conoscono da io 1. che la moneta strofinata sopra de una tavola perde subito il colore bianco della argento, divenendo rossa. 2. sotto la figura di Luigi 16. arri uno scettro invece de un cannone come portano comunemente quelli del predetto anno 1873

Alte italienische Handschrift von 1801.  Autograph. Original Bericht über gefälschte Goldmünzen. Describtion about counterfeit gold coins. Describtion su false monete d'oro. Agoste 1801. Format 10,5 x 17,5 cm. Ein handschriftlicher Bericht über 4 Seiten mit spitzer Feder in kleiner, gut leserlicher Schrift geschrieben. Ein Experte beschreibt die Einzelheiten für das Erkennen falscher Goldmünzen in der Zeit, da sie aus Kupfer und Messing hergestellt wurden. Format: 10,5 x 17,5 cm.

ARTIKEL-NR. R00AG006 Preis 55,00 € inkl. MwSt., zzgl. Versand DE 5 €, Europa 9 €. Lieferzeit 3-5 Tage. Zahlungsarten: PayPal / Überweisung.

Original old Italian handwriting from 1801. 4 pages in tiny handwriting, very good to read. The expert describes the procedure for identifying counterfeit gold coins at the time, which were produced in copper and brass. The Text in Italian beginns: "Le Monete che interessano oggi la generale attenzione sono gli vendi di Francia, scudi e mezzi sudi di Piemonte, e li pezzi dal 30, e dal 20 soldi di Milano. Li scudi di Francia falsi hanno la data del 1783. e si conoscono da io 1. che la moneta strofinata sopra de una tavola perde subito il colore bianco della argento, divenendo rossa. 2. sotto la figura di Luigi 16. arri uno scettro invece de un cannone come portano comunemente quelli del predetto anno 1873. ...etc.

 

Handsignierter Autograph von Albert Petersen. Handgeschriebener Brief an die Hanseatische Verlagsanstalt in Hamburg. Handschriftlich signiert und datiert 26. September 1929. Handschriftlicher Brief. 6 Zeilen mit Federhalter geschrieben auf Kopfbogen-Papier des Schriftstellers. Mit Eingangsstempel des Verlages. Im Inhalt geht es um das Buch "Der Junkernhof". Albert Petersen, Schriftsteller, geb. 1883 in Husum und 1943 bei einem Luftangriff ums Leben gekommen. Albert Petersen wurde bekannt durch seine Romane "Der junge Perthes", "Perthes der Mann", "Juan Heldt", "Der Junkernhof"

Albert Petersen: Handsignierter Autograph von Albert Petersen. Handgeschriebener Brief an die Hanseatische Verlagsanstalt in Hamburg. Handschriftlich signiert und datiert 26. September 1929. Handschriftlicher Brief. 6 Zeilen mit Federhalter geschrieben auf Kopfbogen-Papier des Schriftstellers. Mit Eingangsstempel des Verlages. Im Inhalt geht es um das Buch "Der Junkernhof".

ARTIKEL-NR. R00AG004   Preis 15,00 € inkl. MwSt., zzgl. Versand DE 3 €, Europa 5 €. Lieferzeit 3-5 Tage. Zahlungsarten: PayPal / Überweisung.

Albert Petersen, Schriftsteller, geb. 1883 in Husum und 1943 bei einem Luftangriff ums Leben gekommen. Albert Petersen wurde bekannt durch seine Romane "Der junge Perthes", "Perthes der Mann", "Juan Heldt", "Der Junkernhof" u. a.

 

Handsignierter Autograph von Ursula Querner. 6-zeilige handschriftliche Mitteilung auf der Rückseite einer Abbildung. Handschriftlich signiert und datiert 21.10. 1961. Die fotografische Abbildung im Format 20,5 x 9,5 cm zeigt eine Bronze-Figur (Mann hält Luftballons - Ballon-Verkäufer). Druck auf Kunstdruckpapier mit minimalen Randläsuren am oberen und unteren Blattrand. Der auf der Rückseite mit Federhalter von Hand geschriebene Brief von Ursula Querner und ihrem Ehemann dem Maler Claus Wallner ist signiert. Text: "Tanti Auguri zum Geburtstag ... Luftballons statt Blumen von uns (das Original steht noch Modell für den großen Ballonmann, der fast fertig ist)".  Ursula Querner (1921-1969) als Bildhauerin in Hamburg tätig. Werke in der Kunsthalle Hamburg und Rostock. In Hamburg wurde eine Straße nach ihr benannt.

Ursula Querner: Handsignierter Autograph von Ursula Querner. 6-zeilige handschriftliche Mitteilung auf der Rückseite einer Abbildung. Handschriftlich signiert und datiert 21.10. 1961. Die fotografische Abbildung im Format 20,5 x 9,5 cm zeigt eine Bronze-Figur (Mann hält Luftballons - Ballon-Verkäufer). Druck auf Kunstdruckpapier mit minimalen Randläsuren am oberen und unteren Blattrand. Der auf der Rückseite mit Federhalter von Hand geschriebene Brief von Ursula Querner und ihrem Ehemann dem Maler Claus Wallner ist signiert. Text: "Tanti Auguri zum Geburtstag ... Luftballons statt Blumen von uns (das Original steht noch Modell für den großen Ballonmann, der fast fertig ist)".

ARTIKEL-NR. R00AG003   Preis 17,00 € inkl. MwSt., zzgl. Versand DE 2 €, Europa 3 €. Lieferzeit 3-5 Tage. Zahlungsarten: PayPal / Überweisung.

Ursula Querner-Wallner (* 10. Mai 1921 in Dresden; † 23. Juni 1969 in Hamburg) war eine deutsche Bildhauerin, Plastikerin und Grafikerin. Über Kunst-am-Bau-Finanzierungen konnte Querner sehr früh neben Barbara Haeger und Maria Pirwitz – sie galten als die erfolgreichen jungen Frauen und waren Schülerinnen von Professor Erwin Scharff – Bronzeskulpturen im öffentlichen Raum schaffen. 1964 erhielt Ursula Querner den Edwin-Scharff-Preis. Werke von ihr befinden sich in den Kunsthallen von Rostock und Hamburg. Plastiken von ihr stehen im öffentlichen Raum, an Schulen, Kirchen und sonstigen Gebäuden. In Hamburg wurde eine Straße nach ihr benannt.

 

Grambow, Otto  Das grüne Licht. Erlauschtes aus Bruch und Moor, Wald und Heide  Bremen, Leuwer, 1926. Mit handschriftlicher Widmung des Verfasser auf dem Vorsatzblatt u. beiliegendem dreiseitigen, handgeschriebenen Brief von Otto Grambow.

Otto Grambow: Das grüne Licht. Erlauschtes aus Bruch und Moor, Wald und Heide. Bremen, Leuwer, 1926. 133 S. m. Illustrationen v. Walter Bayer, 2 Bl. Grüner Orig.-Leinenband m. goldgeprägtem Titel. Alte Schrift. Seiten etwas wellig, sonst gutes Exemplar.

Mit handschriftlicher Widmung des Verfasser auf dem Vorsatzblatt u. beiliegendem dreiseitigen, handgeschriebenen Brief von Otto Grambow.  Dr. Otto Grambow war der Vorsitzende der Bremer Jägervereinigung.

ARTIKEL-NR. R0023977A   Preis 17,00 € inkl. MwSt., zzgl. Versand DE 3 €, Europa 7 €. Lieferzeit 3-5 Tage. Zahlungsarten: PayPal / Überweisung.

Stw: Jagd in Bremen, Jäger, Jagdverein

 

Herms, Uwe  Familiengedichte.  Hamburg, Svato Verlag, 1977. Dabei ein schreibmaschinengeschriebener Brief vom 8.7.1977, von Uwe Herms handschriftlich unterzeichnet, signiert.

Uwe Herms: Familiengedichte. Hamburg, Svato Verlag, 1977. 33 S. m. 2 Fotos. Orig.-Broschur m. illustriertem Schutzumschlag. Umschlag mit winzigen Randläsuren, sonst sehr gutes Exemplar.

Eins v. 300 nummerierten u. von Uwe Herms signierten Exemplaren. Dabei ein schreibmaschinengeschriebener Brief vom 8.7.1977, von Uwe Herms handschriftlich unterzeichnet.

ARTIKEL-NR. R0014121A   Preis 20,00 € inkl. MwSt., zzgl. Versand DE 3 €, Europa 7 €. Lieferzeit 3-5 Tage. Zahlungsarten: PayPal / Überweisung.

Uwe Herms (* 9. September 1937 in Salzwedel, Altmark) ist ein deutscher Schriftsteller. Uwe Herms wuchs ab 1945 in Hamburg auf. Nach dem Besuch eines Gymnasiums legte er dort 1957 die Reifeprüfung ab. Von 1959 bis 1963 studierte er Philosophie, Kunstgeschichte und Germanistik an den Universitäten in Heidelberg, Hamburg und an der Northwestern University in Evanston (Illinois), wo er den Magistergrad erlangte. Ab 1966 war er Mitarbeiter der Zeitschrift Konkret und lehrte als Poet in Residence an Hochschulen in Großbritannien, USA und China. Von Oktober 1970 bis April 1971 setzte sich Herms − gemeinsam mit Thomas Ayck, Siegfried Lenz und dem Fernsehjournalisten Uwe Zimmermann − im schleswig-holsteinischen Wahlkampf für den sozialdemokratischen Kandidaten Jochen Steffen ein. Von 1972 bis 1977 war er als Redakteur beim Fernsehprogramm des Norddeutschen Rundfunks tätig. In Rahmen dieser Tätigkeit war Herms an der Herstellung von Fernsehporträts beteiligt, u. a. über Konrad Zuse und Siegfried Lenz.

 

Wolbe, Eugen: Spaziergänge im Reiche des Autographen. Eine Anregung zum Autographensammeln. Mit einer Titelzeichnung von Hans Thoma. Berlin, Richard Carl Schmidt, 1925.

196 S. mit 58 Abbildungen und Faksimiles, (12) S. Anzeigen. Farbig illustrierter Orig.-Leinenband. Einband minimal angestaubt, sonst sehr gutes Exemplar.

ARTIKEL-NR. R0000358A Preis 14,00 € inkl. MwSt., zzgl. Versand DE 2 €, Europa 7 €. Lieferzeit 3-5 Tage. Zahlungsarten: PayPal / Überweisung.

 

Versandantiquariat Elke Rehder
Inhaber Elke Rehder
Blumenstr. 19
22885 Barsbüttel
USt-IdNr. DE172804871
Tel: +49 (0) 40 710 88 11  oder E-Mail: 

Die angegebenen Preise enthalten die gesetzliche Mehrwertsteuer. Die Versandkosten stehen neben den Preisangaben. Die Lieferung erfolgt innerhalb Europas. Bestellen können Sie telefonisch, schriftlich oder per E-Mail. Bezahlen können Sie mit PayPal oder Überweisung. Hier sehen Sie die AGB, Widerrufsbelehrung und Datenschutzerklärung

 

nach oben

zurück zur Katalogübersicht